Diversity Management in SAP SuccessFactors – warum Vielfalt wichtig ist

In der heutigen Arbeitswelt ist Vielfalt mehr als nur ein Schlagwort – sie ist ein wesentlicher Bestandteil erfolgreicher Unternehmen. Diversity, also die Vielfalt von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Perspektiven und Fähigkeiten, ist nicht nur eine Frage der Fairness, sondern auch ein Motor für Innovation, Kreativität und Erfolg.

Diese Erkenntnis hat sich zunehmend auch im Bewerbermarketing etabliert, wo Unternehmen verstärkt darauf setzen, eine diverse Belegschaft anzustreben. Doch warum ist Diversity im Bewerbermarketing so wichtig?

Innovation und Kreativität

Unterschiedliche Perspektiven bringen neue Ideen und Lösungsansätze hervor. Indem Unternehmen eine diverse Belegschaft fördern, schaffen sie ein Umfeld, in dem Innovation gedeihen kann. Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Lebenserfahrungen bringen unterschiedliche Denkweisen mit sich, die dazu beitragen können, Probleme auf neue und kreative Weise anzugehen.

Kundenorientierung

Die Welt wird immer vielfältiger und Unternehmen müssen in der Lage sein, die Bedürfnisse und Wünsche einer breiten Palette von Kunden zu verstehen und zu erfüllen. Eine diverse Belegschaft kann dazu beitragen, dass Unternehmen besser in der Lage sind, sich in verschiedene Zielgruppen hineinzuversetzen und ihnen Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die ihren Bedürfnissen entsprechen.

Unternehmenskultur

Eine offene und inklusive Unternehmenskultur, die Vielfalt wertschätzt, zieht talentierte Fachkräfte an und bindet sie langfristig an das Unternehmen. Menschen möchten sich an ihrem Arbeitsplatz akzeptiert und respektiert fühlen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer sexuellen Orientierung oder anderen Merkmalen. Unternehmen, die Vielfalt fördern, signalisieren, dass sie solche Werte hochhalten und ein Umfeld bieten, in dem sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entfalten können.

Reputation und Employer Branding

Unternehmen, die sich für Vielfalt und Inklusion einsetzen, werden zunehmend von Bewerberinnen und Bewerbern bevorzugt. Eine starke Diversity-Strategie kann dazu beitragen, das Image eines Unternehmens zu stärken und es als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Dies kann wiederum die Rekrutierung von talentierten Fachkräften erleichtern und die Mitarbeiterbindung verbessern. Um Diversity im Bewerbermarketing erfolgreich umzusetzen, müssen Unternehmen jedoch mehr als nur oberflächliche Absichtserklärungen vorlegen. Es bedarf konkreter Maßnahmen und Strategien, um eine inklusive Kultur zu schaffen und Vielfalt aktiv zu fördern.

Dies beinhaltet zunächst sicherzustellen, dass ihre Rekrutierungsprozesse frei von Vorurteilen und Diskriminierung sind. Dabei können sie verschiedene Recruiting-Kanäle nutzen und Diversitätsziele implementieren, um eine vielfältige Bewerberbasis anzuziehen.

SAP SuccessFactors bietet die Möglichkeit über 3.100 Stellenplattformen anzubinden. Neben den klassischen großen Plattformen, können auch eine Vielzahl an Universitäten angebunden werden.

Es können gezielt Geschlechts-, Alters- und weitere Angaben in operativen Geschäftsprozessen anonymisiert und aus einer Vogelperspektive ausgewertet werden, wie sich Rekrutierungstrends im Unternehmen verändern.

Diversity Management in der Organisation

Darüber hinaus sind Diversity-Trainings von großer Bedeutung. Schulungen und Workshops können dazu beitragen, das Bewusstsein für Vielfalt zu schärfen und Vorurteile abzubauen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten sensibilisiert werden für die Bedeutung von Inklusion am Arbeitsplatz sowie für die verschiedenen Formen von Diskriminierung, mit denen Menschen konfrontiert sein können. Hierfür bietet SAP SuccessFactors die Möglichkeit wiederkehrende Schulungen für alle Mitarbeiterinnen anzubieten, um eben dieses Bewusstsein zu stärken.

Neben gezielten Rekrutierungsmaßnahmen und Diversity-Trainings ist eine inklusive Unternehmenspolitik unerlässlich. Unternehmen sollten Richtlinien und Verfahren implementieren, die Vielfalt fördern und Diskriminierung jeglicher Art verhindern. Dies kann die Einführung von Maßnahmen wie flexiblen Arbeitszeiten, Elternzeit und barrierefreien Arbeitsumgebungen umfassen. Durch eine solche inklusive Unternehmenspolitik können Unternehmen eine Arbeitsumgebung schaffen, in der alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr volles Potenzial entfalten können, unabhängig von ihrer Herkunft, Identität oder Lebenssituation.

Auch durch das Anbieten von offenen Mentoring-Programmen mit AI-gestütztem, freiwilligen Matching von Mentee und Mentorin wie „Women in Tech“ oder „Female Leadership“ können unterrepräsentierte Gruppen in überwiegend homogenen Beschäftigungsgruppen gezielt gefördert werden.

Fazit

Insgesamt ist Diversity im Bewerbermarketing nicht nur eine ethische Verpflichtung, sondern auch ein strategischer Erfolgsfaktor für Unternehmen. Indem sie Vielfalt aktiv fördern und eine inklusive Kultur schaffen, können Unternehmen nicht nur talentierte Fachkräfte anziehen und binden, sondern auch Innovation und Kreativität fördern und sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren. Letztendlich profitieren alle davon – sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – von einer vielfältigen und inklusiven Arbeitswelt.

Sie haben Fragen? Hinterlassen Sie uns eine kurze Nachricht.

    Diesen Beitrag teilen